Montag, 20. April 2015

In der Stunde deines Todes - Mary Higgins Clark


Seit ihr Mann Greg vor fünf Jahren auf einem Spielplatz vor den Augen des gemeinsamen Sohnes Timmy erschossen wurde, lebt Laurie Moran in ständiger Angst, denn der Täter hat nicht nur ihr, sondern auch Timmy das schaurige Versprechen hinterlassen, dass er wiederkommen und einen nach dem anderen töten wird. Als Laurie nun auch noch eine TV-Show über ungelöste Mordfälle produzieren will, scheint der perfekte Moment für den Killer gekommen zu sein, denn mehr Aufmerksamkeit könnte er für seine geplanten Verbrechen wohl kaum bekommen – ein Fakt, den Laurie schlichtweg unterschätzt hat und so befindet sie sich bald nicht nur in einem Haus mit sechs Mordverdächtigen bei einem zwanzig Jahre zurückliegenden Fall, sondern auch ganz in der Nähe desjenigen, den sie seit fünf Jahren fürchtet und verabscheut.


Der Schreibstil von Mary Higgins Clark ist so flüssig, dass man das Buch ohne ein einziges Stocken durchlesen kann.


Ihre Personenbeschreibungen sind dabei so detailliert, dass man die Akteure der Geschichte fast vor sich sehen kann; gleiches gilt für die Schauplätze des Geschehens.

Freitag, 10. April 2015

Crossfire - Hingabe - Sylvia Day

Nachdem Eva Tramell und Gideon Cross heimlich geheiratet haben, um ihr persönliches Happy End zu erleben, müssen sie feststellen, dass das Leben noch einige Prüfungen für sie vorgesehen hat. Nicht nur, dass gleich mehrere ehemalige Geliebte Gideons erneut auf den Plan treten, zu allem Überfluss versucht Evas Ex-Freund doch tatsächlich, ein Sex-Video der beiden in seinen aktuellen Musik-Clip einzubinden; etwas, das weder Gideon noch Eva ertragen könnten. Und über alldem hängt Gideons Vergangenheit wie eine schwarze Wolke…

Das Cover des Erotikromans ist sehr schlicht, aber schick gehalten und passt optisch hervorragend zu seinen Vorgängerbänden.


Der Schreibstil ist wie von Sylvia Day gewohnt flüssig und gut zu lesen – lediglich während der Sexszenen wirkt die Sprache deutlich derber als im englischen Original, was nicht unbedingt hätte sein müssen.


Das Besondere an diesem Band ist die Erzählperspektive, die hier zum ersten Mal zwischen den beiden Protagonisten hin und her wechselt, was dem Leser ein neues und besseres Verständnis der Charaktere und ihrer Gedankengänge